Superclean: Android-App mit schweren Folgen

05.02.2013 | Stefan Mayr
Superclean: Android-App mit schweren Folgen Bild: Kaspersky
Ständig halten neue Apps im Google Play Store Einzug. So auch Superclean. Als Systemreiniger getarnt hat die Anwendung in Wahrheit nur eins im Sinn: Spionage.
Superclean sendet alle möglichen Informationen des befallenen Smartphones an seinen Master-Server. Darunter der der gesamte Inhalt der SD-Karte, Systemdaten, Fotos und SMS. Selbst SMS versenden kann die App übrigens auch, genau wie den Browser öffnen, um Schadsoftware herunterzuladen. Wer sein Smartphone darüber hinaus an seinen PC anschließt, läuft Gefahr, sein Windows-Betriebssystem zu infizieren. In diesem Fall zapft die App die am PC integrierten Mikrofone an, startet eine Aufnahme und leitet diese ebenfalls an den entsprechenden Server weiter. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass beim Windows-Rechner die Autorun-Funktion aktiviert ist.

Die Computerviren-Experten von Kaspersky weisen darauf hin, dass diese Methode nicht besonders ausgereift sei, dennoch bestünde ein gewisses Risiko. Vor allem bei Nutzern, die ihr Smartphone öfter mit ihrem Rechner verbinden, um beispielsweise Musikdateien zu synchronisieren. Google hat Superclean mittlerweile entfernt.