UnderCovers: Die neue Sex-App für Pärchen Miloš Đuran, Jan Kroschinski, Strahinja Kupusinac und Stefan Moll GbR/Stefan Lohstroh/Clymont Winklaar
  • 22. August 2014
  • Stefan Mayr
Für Android und iOS

UnderCovers: Die neue Sex-App für Pärchen

Rate this item
(0 votes)

Selbst wenn man mit seinem Partner sonst fast alles teilt: Geständnisse über ausgefallene sexuelle Fantasien sind eher die Ausnahme. Die neue App UnderCovers schafft Abhilfe.

So funktioniert’s: Die für Pärchen konzipierte UnderCovers-App schlägt den Nutzern 99 Sexfantasien vor, die sich dann mit Ja oder Nein beantworten lassen. Aber nur wenn beide Nutzer der jeweiligen Sexfantasie ein Ja geben, wird das Ergebnis auch angezeigt – also ähnlich wie bei der Dating-App Tinder, die nur dann einen Chat erlaubt, wenn beide Parteien ein Like dagelassen haben. Die verschiedenen Optionen reichen von softeren Ideen wie „Sex unter der Dusche“ bis hin zu härteren Praktiken wie „Fesselsex“. Übrigens: UnderCovers verlangt keinerlei Daten von den Nutzern. Um zwei Apps zu verbinden, wird lediglich auf dem einen Gerät ein Code generiert und auf dem anderen eingegeben.

 

Von Engelsdreier bis Fesselsex

Die Idee und das Konzept von UnderCovers stammen von den beiden Kölnern Stefan Moll und Jan Kroschinski, die gerade ihren Master an der Rotterdam School of Management machen. Praktischerweise hat Stefan in Bosnien die beiden Entwickler Miloš Đuran und Strahinja Kupusinac beim Whitewater Rafting kennengelernt – und sie anschließend vom Schlauch- ins Business-Boot geholt. In kompletter Besetzung haben sich die vier Unternehmer übrigens noch nie gesehen, da Miloš und Strahinja in Serbien wohnen. Absprachen finden deshalb ausschließlich über Google Hangout und Skype statt. Ob das funktioniert? Und ob, 50.000 Downloads in den letzten 30 Tagen sind der Beweis.

 

Download für Android und iOS

Wer nun Lust gekriegt hat, sein Sexleben etwas aufzupimpen: UnderCovers steht zum Gratis-Download für Android und iOS bereit. Wer wirklich alle 99 Sex-Ideen mit dem Partner durchgehen will, muss allerdings einmalig 1,79 hinblättern.

Dieser Beitrag stammt von und dem planetoftech-Team