CeBIT 2014: Außergewöhnliche Neuheiten Deutsche Messe

CeBIT 2014: Außergewöhnliche Neuheiten

Die CeBIT ist bereits in vollem Gange und die Aussteller präsentieren ihre Produkte. Teils klingen die Ansätze ziemlich skurril. Aber sind sie es wirklich? Hier ein paar Beispiele.

Der Küchenhelfer

Das deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz macht die Küche smart. Die App Kochbot für Android-Smartphone und -Tablet hört auf Sprachbefehle wie „Heute Abend habe ich Lust auf Steak“ und sucht eigenständig das entsprechende Rezept raus. Anschließend liest die App das Rezept sogar vor, damit der Hobbykoch die Hände beim Zubereiten frei hat. Je nach „Vernetzungsgrad“ ist Kochbot sogar in der Lage, Küchengeräte zu steuern und Garzeiten zu überwachen. Alternativ kann sich der Nutzer auch ein Zufallsgericht empfehlen lassen.

Rezepte:

Eiersalat, Ramen Rezept,  US-Pancakes,  Tacos,  New York Cheesecake, Ceasar Salad, Falafel, Burger, Shakshuka, Bulgogi

 

 

Der selbstreisende Koffer

Mit dem Bag2Go hält bald ein selbstreisender Koffer Einzug. Das begrüßen alle, die keine Lust haben, ihr Gepäck am Zielort vom Flughafen zum Hotel oder sonst wo hin zu schleppen. Der Bag2Go-Koffer ist mit einer SIM-Karte, einem Funkmodul und einem Display ausgestattet. Der Nutzer trägt vor Reiseantritt Daten wie Flugnummern ein, die der Koffer zur Fluggesellschaft schickt, welche wiederum einen Barcode zurücksendet, über den der Koffer jederzeit identifiziert werden kann. Die Initiatoren hinter dem Projekt Airbus, RIMOWA und T-Systems arbeiten derzeit Mobilitätslösungen aus, um das Gepäck beim Reisenden zuhause abzuholen und am Zielort wieder zustellen zu können.

 

Schreiben ohne Tastatur

Das Karlsruher Institut für Technologie hat mit dem Airwriting getauften Armband ein Tool zum Schreiben ohne Tastatur entwickelt. So funktioniert’s: Der Träger schreibt Großbuchstaben in die Luft, das Armband leitet das Gefuchtel zum PC weiter, wo es dann zu echten Buchstaben wird. Übrigens: Ablegen braucht der Nutzer das Airwriting-Armband nach dem Einsatz nicht. Airwriting erkennt, wenn der Nutzer Bewegungen vornimmt, die nicht in Buchstaben umgewandelt werden sollen.

Dieser Beitrag stammt von und dem planetoftech-Team