SEGA baut jetzt Notebooks

14.02.2013 | Stefan Mayr
SEGA baut jetzt Notebooks Bild: SEGA
Der Games-Publisher SEGA will sich wieder auf den Hardware-Markt konzentrieren. Allerdings nicht etwa auf neue Konsolen, sondern Notebooks.
Eine gewisse Ähnlichkeit zu den verblichenen SEGA-Geräten Mega Drive oder Dreamcast ist den Notebooks allerdings nicht abzusprechen. Und das ist auch gewollt, denn zur individuellen Anpassung hat der Nutzer die Wahl zwischen Cases im Look der genannten Konsolen. Die neue Laptop-Serie besteht aus vier Modellen. Alle kommen im 15,6-Zoll-Format mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Während das Einstiegsmodell samt Intel Pentium 2020M und vier Gigabyte Ram mit rund 790,00 Euro zu Buche schlägt, verlang der Hersteller für das Spitzenmodell umgerechnet etwa 1.500,00 Euro. Dass die neue Laptop-Serie auch nach Deutschland kommt, ist eher unwahrscheinlich. Nostalgiker kommen um einen Import also nicht herum.