Massenentlassung bei HP

04.02.2013 | Stefan Mayr
Massenentlassung bei HP Bild: getty images
Der PC-Hersteller Hewlett-Packard, besser bekannt als HP, will seinen Enterprise-Standort in Rüsselsheim schließen. Dadurch werden ganze 850 Menschen ihren Job verlieren.
Bereits Ende Oktober 2013 soll die Niederlassung ihre Pforten schließen, wie das Unternehmen bekannt gibt. Insgesamt sind beim Rüsselsheimer Standort rund 1.200 Menschen beschäftigt. 200 der übrigen Mitarbeiter will HP bei seinem Großkunden Opel unterbringen. Der Rest soll auf andere Standorte des Konzerns verteilt werden. Die Entlassungen machen dabei allerdings nur einen relativ kleinen Teil eines viel größeren Kuchens aus. Wie HP-Chefin Meg Whitman im Mai 2012 erklärt hatte, sollen weltweit acht Prozent der Arbeitsplätze, also insgesamt 27.000 Stellen, abgebaut werden.

Die Gewerkschaft ver.di warnt derweil vor den Konsequenzen : „Die Beschäftigten sollen hier für Managementfehler geradestehen, ohne dass eine Strategie erkennbar wird, wohin sich HP in Deutschland entwickeln soll. Wir fordern eine langfristige Personalplanung und Entwicklungsmöglichkeiten für die Beschäftigten im Konzern“, so die beiden Aufsichtsrat-Mitglieder der HP Deutschland GmbH Dr. Thomas Müller (ver.di) und Johannes Katzan (IG Metall).